Sonos SUB


Ihr Sound Brothers Preis

€ 799,-

Kurzübersicht

Raumfüllender Sound, der unter die Haut geht, mit einem gnadenlos edlen Design, das dein Herz höher schlagen lässt. Du wirst den Unterschied nicht nur hören, sondern im ganzen Körper spüren!

Sonos SUB

Mehr Ansichten

Beschreibung

Der Sonos SUB sorgt für einen raumfüllenden Sound, in dem du jeden Akkord, jede Bassline, jeden Drumbeat hörst und im tiefsten Innern spürst.

Die Einrichtung ist kinderleicht auf Knopfdruck (wireless).
Der SUB kann nahtlos in das gesamte Sonos-System integriert werden und nach Belieben irgendwo im Raum aufgestellt oder gelegt werden. Der Sonos SUB zeichnet sich durch ein besonders schlankes Design und die edle Hochglanz-Oberfläche aus.

Farbe: Hochglanz Schwarz
Maße: (H x T x B) 402 x 158 x 380 mm
Verstärker: Zwei digitale Verstärker der Klasse D, die perfekt auf die Lautsprecher und die akustische Architektur abgestimmt sind.
Lautsprecher: Zwei gegenüberliegende Force-Cancelling-Lautsprecher für tieferen, satteren Sound ganz ohne Nebengeräusche vom Gehäuse.
Frequenzgang: Bis 25 Hz.
Automatische Equalizer-Einsstellung: Das System optimiert die Audioeinstellungen automatisch. Der SUB und die zugehörige Sonos-Komponente werden perfekt ausbalanciert und liefern eine beeindruckende Soundqualität.
Netzwerk: Wireless-Verbindung SonosNet 2.0, ein sicheres Peer-to-Peer Wireless-Netz mit AES-Verschlüsselung
Ethernet-Port: Ein einzelner Ethernet-Port, mit dem der SUB an ein verkabeltes Heimnetzwerk angeschlossen werden kann.
Stromversorgung:100 – 240 V, 50 – 60 Hz
Flexible Aufstellung: aufrecht oder liegend
Kompatibilität: Funktioniert mit allen Sonos-Komponenten mit Verstärker: CONNECT:AMP/ZP120/ZP100, PLAY:5/ZonePlayer S5, PLAY:3.
Funktioniert nicht mit den Komponenten ohne Verstärker, Sonos CONNECT/ZP90/ZP80.
Lieferumfang: Sonos SUB, Netzteil, Garantie- und Richtlinieninformationen sowie eine Schnellstart-Anleitung.

Testurteil:
„sehr gut“ (1,3)
„Extravagantes Design; Tiefer, kräftiger und punktgenauer Bass; Einstellmöglichkeiten.
SFT-Magazin, Heft 8/2012